fbpx
Vereinigte Angestelltenhilfe e. V.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.03.2019, 9 AZR 362/18–

Urlaubsanspruch gemäß §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG auch im Zeitraum der Elternzeit – Kürzung durch Arbeitgeber möglich

Der gesetzliche Urlaubsanspruch nach §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG besteht auch für den Zeitraum der Elternzeit, er kann jedoch vom Arbeitgeber nach § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG gekürzt werden. § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG steht im Einklang mit dem Unionsrecht

 

Informieren Sie sich über ihre Rechte. 

Die Klägerin war bei der Beklagten seit dem 01.06. 2001 als Assistentin der Geschäftsleitung angestellt. Sie befand sich unter anderem vom 01.01.2013 bis zum 15.12.2015 durchgehend in Elternzeit. Mit Schreiben vom 23.03.2016 kündigte die Klägerin das Arbeitsverhältnis mit der Beklagten zum 30.06.2016 und beantragte unter Einbeziehung der während der Elternzeit entstandenen Urlaubsansprüche, ihr für den Zeitraum der Kündigungsfrist Urlaub zu gewähren. Mit Schreiben vom 04.04.2016 erteilte die Beklagte der Klägerin vom 04.04. bis zum 02.05.2016 Urlaub, die Gewährung des auf die Elternzeit entfallenden Urlaubs lehnte sie ab. Die Klägerin hat mit ihrer Klage zuletzt noch die Abgeltung von 89,5 Arbeitstagen Urlaub aus dem Zeitraum ihrer Elternzeit geltend gemacht.

Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Die Revision der Klägerin hatte keinen Erfolg. Die Beklagte hat die Urlaubsansprüche der Klägerin aus den Jahren 2013 bis 2015 mit Schreiben vom 04.04.2016 wirksam gemäß § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel gekürzt.

Möchte der Arbeitgeber von seiner ihm durch § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG eingeräumten Befugnis Gebrauch machen, den Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel zu kürzen, muss er eine darauf gerichtete empfangsbedürftige rechtsgeschäftliche Erklärung abgeben. Dazu ist es ausreichend, dass für den Arbeitnehmer erkennbar ist, dass der Arbeitgeber von der Kürzungsmöglichkeit Gebrauch machen will. Das Kürzungsrecht des Arbeitgebers erfasst auch den vertraglichen Mehrurlaub, wenn die Arbeitsvertragsparteien für diesen keine von § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG abweichende Regelung vereinbart haben.

Die Kürzung des gesetzlichen Mindesturlaubsanspruchs verstößt weder gegen Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/88/EG (Arbeitszeitrichtlinie) noch gegen § 5 Nr. 2 der Rahmenvereinbarung über den Elternurlaub im Anhang der Richtlinie 2010/18/EU. Das Unionsrecht verlangt nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union nicht, Arbeitnehmer, die wegen Elternzeit im Bezugszeitraum nicht zur Arbeitsleistung verpflichtet waren, Arbeitnehmern gleichzustellen, die in diesem Zeitraum tatsächlich gearbeitet haben.

Schutz, Hilfe und Rat bei allen Fragen rund um Ihren Arbeitsplatz.

Unsere Mitglieder sind begeistert.

Nicole
Nicole20.06.2021
Weiterlesen
Vielen herzlichen Dank für die schnelle Unterstützung und die gute Beratung. Ich fühlte mich jederzeit gut informiert über die nächsten Schritte und gut beraten über die möglichen Optionen. Die Reaktionszeiten waren vom ersten Moment an immer unglaublich schnell und ich bin sehr glücklich darüber, das ich mein Problem in die Hände von erfahrenen Profis legen konnte. Somit war der gesamte Vorgang für mich nahezu stressfrei, mit minimalem zeitlichem Aufwand und einem sehr zufriedenstellendem Ergebnis. Vielen Dank und ich empfehle Sie von Herzen gerne weiter :)
Jasper Kröhnert
Jasper Kröhnert04.05.2021
Weiterlesen
Sehr kompetente, umfassende und lösungsorientierte Beratung. Ich habe mich gut verstanden und betreut gefühlt.
Gabriel
Gabriel03.05.2021
Weiterlesen
Ich möchte mich herzlichst bedank und zu gleich äußern das ich sehr zufrieden bin schnelle Rückmeldung schnelle Bearbeitung freundlich und sehr zuverlässig da können sich sehr viele andere eine Scheibe von abschneiden lieben Gruß
Holger Studt
Holger Studt29.04.2021
Weiterlesen
Sehr schnelle und äußerst kompetente Beratung bei meiner Kündigungsschutzklage. Vielen Dank!
Anonym
Anonym29.03.2021
Weiterlesen
Ein toller Verein den ich absolut weiterempfehlen kann. Ich wurde nach meiner Elternzeit entlassen und fand bei der Angestelltenhilfe e.V. einen kompetenten, zuverlässigen und engagieren Rechtsbeistand, der mich zu meiner vollsten Zufriedenheit vertreten hat. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und konnte jederzeit meine Fragen mitteilen, welche unmittelbar beantwortet worden sind. Auch bei Sorgen, hatte man ein offenes Ohr und es würde sich Zeit genommen. Ich würde den Weg mit der Angestelltenhilfe jederzeit wieder wählen.
N.P.
N.P.15.03.2021
Weiterlesen
Absolut der Hammer! Die Angestelltenhilfe hat mir schnell, kompetent und emphatisch weitergeholfen. Als ich unerwartet gekündigt wurde, fühlte ich mich machtlos und aufgeschmissen. Herr Kohlhaas hat mich genau an diesem Punkt abgeholt und mich erfolgreich durch die Kuendigungsschutklage begleitet. Ich konnte mich immer auf seine professionelle Beratung mit viel Herz und Empathie verlassen. Am Ende verließ ich das Unternehmen mit Wuerde und einer angemessenen Abfindung. Ich danke Ihnen fuer diese Unterstuetzung und wuerde Sie ohne Zögern weiterempfehlen.
Voriger
Nächster

ANGESTELLTENHILFE e.V.

Kostenlose Soforthilfe Hotline:
0800 100 66 67 68

FAIR1
ist Partner von Angestelltenhilfe e.V.

Wenn ich mich per E-Mail oder sonstwie schriftlich an den Verein Angestelltenhilfe e.V.  wende, bin ich gemäß Art. 6 Abs. 1 a DSGVO damit einverstanden, dass der Verein  Angestelltenhilfe e.V. meine personenbezogenen Daten verarbeitet zum Zwecke  der Verwaltung meiner Mitgliedschaft und der Korrespondenz mit mir. Die Datenschutzerklärung gemäß DSGVO von Angestelltenhilfe e.V.  kann ich jederzeit unter Datenschutz DSGVO einsehen.  

Ich kann die Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an service@angestelltenhilfe.de widerrufen. 

Deutschlands fairster Kündigungsschutz!

0800 100 66 67 68

Kostenlose Soforthilfe Hotline Mo-So 7.00-22.00 Uhr

Schutz, Hilfe und Rat bei allen Fragen rund um Ihren Arbeitsplatz.